Neuer Weltklimabericht

Im Abstand von fünf bis sechs Jahren gibt der Weltklimarat einen Bericht zur aktuellen Klimaveränderung heraus. Heute, am 27. September 2013, wird die Kurzfassung des 5. Weltklimaberichts in Stockholm präsentiert. Der Bericht gliedert sich in drei Teile. Am ersten Teil waren vier Jahre lang über 250 Autoren beteiligt. Die beiden weiteren Teile werden erst im Frühling 2014 vorgestellt. Ein zusammenfassender Synthesebericht ist für Oktober 2014 geplant.

Erster Teil des 5. Sachstandsberichts

Konkret wird im ersten Teil des Berichts erläutert, dass die globale Erderwärmung fortschreitet und die Meeresspiegel weiterhin ansteigen. Es wird ebenfalls erläutert, dass auch eine Erwärmung der Ozeane stattfindet und eine Ansäuerung der Meere im Gange ist. Auch Regemuster haben sich in den letzten Jahren verändert. Es gehen nicht mehr nur die Gletscher zurück, sondern auch das arktische Eis. Dies hat bereits ein bedenkliches Tempo im Fortschreiten erreicht. Laut Bericht ist bis zum Ende des 21. Jahrhunderts mit einem Anstieg der globalen Temperatur von bis zu 5° Celsius zu rechnen. Als Vergleichswert wurde die vorindustrielle Zeit herangezogen.

Kritik

Kritiker geben an, dass die Reduktion der Schätzung der durchschnittlichen Erderwärmung bei verdoppeltem Co2 Ausstoß Debatten à la „Ist doch alles nur halb so schlimm!“ auslösen könnte. Des Weiteren wird bemängelt, dass der Weltklimarat erneut ein Riesen-Geheimnis aus der Erstellung des Berichts gemacht hat, was nicht besonders förderlich für Transparenz und dementsprechende Glaubhaftigkeit ist. Es werden ebenfalls Stimmen laut, die zu bedenken geben, dass es keinen Sinn macht, wenn ein Klimagipfel den nächsten jagt und die politischen Oberhäupter bestens über die globale Klimaveränderung informiert sind, aber nicht dementsprechend handeln. Es müssen dringend ernsthafte Reformen aufgesetzt und durchgeführt werden, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und den Wechsel auf erneuerbare Energien schnellstens voranzutreiben.

Weltklimarat

Die offizielle Bezeichnung lautet Intergovernmental Panel on Climate Change. Als Abkürzung wird IPCC verwendet. Korrekt übersetzt bedeutet das: „Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen“. Umgangssprachlich wird die 1988 gegründete, zwischenstaatliche Institution als Weltklimarat bezeichnet. Ziel ist es, den aktuellen wissenschaftlichen Stand der Forschung zusammenzufassen, sodass politische Entscheidungsträger sich Informationen einholen können, die ihr Handeln beeinflussen könnten, ohne dass sie selbst das dafür benötigte Fachwissen aufbringen müssen. 2007 erhielt die Organisation den Friedensnobelpreis.

Aufgaben des Weltklimarats

Im Wesentlichen bestehen die Aufgaben des Weltklimarats darin, die Klimaveränderung zu untersuchen, die Folgen der globalen Erwärmung abzuschätzen und wegweisende Anpassungs- bzw. Vermeidungsempfehlungen auszusprechen.

Am kommenden Montag wird die ausführliche Version des Berichts veröffentlicht.