Snowden reist durch Russland

Nachdem über 21 Länder Edward Snowdens Antrag auf Asyl mit unterschiedlichen Begründungen abgelehnt hatten, hat er in Russland Antrag auf Asyl gestellt. Dieser wurde am 1. August bewilligt und kann jeweils für 1 Jahr verlängert werden. Nach 5 Jahren könnte Snowden einen Antrag auf russische Staatsbürgerschaft stellen. Nun reist er unerkannt durchs Land.

Interview mit Snowdens Anwalt

Snowden steht in Kontakt mit seinem Anwalt Anatoli Kutscherena. Dieser kennt auch seinen genauen Aufenthaltsort, gibt ihn aber zum Schutz seines Mandanten nicht preis. Am 23.September soll das Interview mit seinem Rechtsbeistand auf dem TV-Sender RT in voller Länge ausgestrahlt werden. Snowdens Eltern und Großeltern wollen ihn demnächst in Russland besuchen kommen.

Nominierung für Sacharow-Preis

Des Weiteren ist Snowden für den Sacharow-Preis nominiert. Die Grünen und die Linken hatten den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter vorgeschlagen. Der Sacharow Preis ist eine Auszeichnung für geistige Freiheit und wird auch UN-Menschenrechts-Preis genannt. Namensgeber des Preises ist Andrei Sacharow. Dem Physiker und Menschenrechtler wurde 1975 der Friedensnobelpreis verliehen.  Neben Snowden gibt es noch sechs weitere Nominierungen für den Preis. Unter anderem wurde die Pakistani Malala Yousafzai, die sich für einen Zugang zur Bildung einsetzte und sich so selbst zur Zielscheibe der Taliban machte. Sie lebt im Swat-Tal Pakistans, in dem die Taliban generell Mädchen den Besuch einer Schule verweigern. Der inhaftierte russische Unternehmer Michail Chodorkowski, drei inhaftierte weißrussische Oppositionelle, zwei äthiopische Journalisten und eine Kampagne gegen moderne Sklaverei vom Nachrichtensender CNN sind ebenfalls für den Preis nominiert.

Hintergrund

Snowden arbeitete als technischer Mitarbeiter bei den US-Geheimdiensten CIA und NSA. Er wird von den Vereinigten Staaten per Haftbefehl gesucht seit er im Mai nach China geflogen war, um geheime Dokumente bezüglich der Überwachung des Internet- und Telefonverkehrs öffentlich zu machen. Mit diesem Handeln löste er die Überwachungs- und Spionageaffäre 2013 aus. Es geht hierbei um verdachtsunabhängige, großräumige, generelle Überwachung von Datenströmen und die Speicherung auf Vorrat. Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich haben dies seit spätestens 2007 betrieben. Es liegt mittlerweile eine Anzeige des FBI gegen ihn vor in der er 3 Straftaten die im Falle einer Verurteilung jeweils mit bis zu 10 Jahren Haft bestraft würden. Die Anschuldigungen lauten Diebstahl von Regierungseigentum, widerrechtliche Weitergabe geheimer Informationen und Spionage. Ende Juni flog er weiter, sitzt jedoch seitdem in Russland fest, da seine Reisedokumente von den USA für ungültig erklärt wurden.