Verleihung des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin

Seit 112 Jahren wird jährlich der Nobelpreis im schwedischen Stockholm vergeben. Heute wurde der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin von der Nobelversammlung des Karolinska-Instituts vergeben.

Die Nobelpreisträger 2013

Die drei studierten Biochemiker James Rothman, Randy Schekman und Thomas Südhof wurden für ihre Entdeckungen zu Transportprozessen in Zellen mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Konkret bedeutet das, eine finanzielle Zuwendung von 920.000 Euro wird ihnen zuteil. Ihre wissenschaftliche Errungenschaft erklärt wesentliche Mechanismen, die zu Immunerkrankungen, neurologischen Krankheiten und Diabetes führen.

Wer hat welchen Beitrag geleistet?

James Rothman hat untersucht, welcher Arbeitsweise die Proteine folgen, welche die Vesikel bei der Verschmelzung mit ihren Zielen unterstützen, um dann ihre Ladung abzugeben. Randy Schekman ist der Entdecker einer bestimmten Gruppierung von Genen, die eine Notwendigkeit für den Transport der Vesikel darstellen. Thomas Südhof entschlüsselte, welches Signalsystem die Vesikel lenkt.

Der letzte Nobelpreis für Medizin im deutschsprachigen Raum

Der letzte Preisträger in der Kategorie Physiologie oder Medizin aus dem deutschsprachigen Raum war 2008 Harald zu Hausen, dessen Entdeckung der Papilloma-Viren, welche Gebärmutterhalskrebs auslösen können, mit dem Preis gewürdigt wurde.

Die Nobelwoche

Am Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Preises in den Kategorien Physik und Chemie benannt. Traditionsgemäß findet die wirkliche Verleihung der Nobelpreise dann am 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel, statt.

Der Nobelpreis

Der Nobelpreis wird in folgenden sechs Kategorien verliehen: Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin, Literatur, der Friedensnobelpreis und Wirtschaftswissenschaften. Letzterer ist von der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel gestiftet. Um einen Nobelpreis zu gewinnen, muss man in einer der sechs Kategorien nominiert werden. Das Nominierungsrecht ist streng geregelt und steht nicht jedem zu. Berechtigt sind zum Beispiel frühere Nobelpreisträger der jeweiligen Kategorie. Das Preisgeld beträgt in allen Disziplinen ca. 900.000 Euro.

Alfred Nobel

Der Schwede war Chemiker und Erfinder. Über 350 Patente wurden in seinem Namen beantragt und zugelassen. Unter anderem gilt er als Erfinder des Dynamits. In seinem Testament legte er ausführlich fest, was mit seinem Vermögen nach seinem Tod geschehen sollte und schaffte so eine Stiftung, die Menschen auszeichnen soll, deren Entdeckung einen wesentlichen Beitrag zum Nutzen der Menschheit geleistet hat.

Foto: Foto by Erik Grønnerud – www.norwegen-fotos.de